Schach macht schlau!

LEM u8 2020

Emma holt ersten Vereinsmeistertitel für die Schachschule

-Lichtenhäger Grundschüler schneiden bei Landesmeisterschaften der unter Achtjährigen gut ab-

Am 24.10.2020 fand die nachgeholte Landesmeisterschaft der jüngsten Schachspielerinnen und Schachspieler, nämlich der unter Achtjährigen, in Rostock statt.

Die SchachAG der Grundschule Lichtenhagen startete mit 2 Mädchen und 3 Jungen bei einem Teilnehmerfeld von insgesamt 21 Kindern aus dem ganzen Land. Die Beteiligung der Mädchen beim diesem Jahr besonders hoch, insgesamt traten 8 Mädchen bei dem Turnier an.

Neben dem Sammeln von Spielpraxis ging es auch darum, eine möglichst gute Platzierung wie bereits beim Schulschach-Cup vor etwa einem Monat zu erreichen.

Gleich in der ersten Runde musste Lukas Vollendorff gegen einen starken Rostocker Spieler antreten. Nach einem Fehler in der Eröffnung gab es einen wilden Schlagabtausch und zwischenzeitlich stand Lukas sogar besser. Allerdings versäumte er es die Rochade zu machen und stand mit seinem König ungeschützt da, was der Gegner dazu nutzte um ihn Matt zu setzen. Emma Wischnewski spielte auch in der ersten Runde sogleich gegen das vermeintlich beste Mädchen im Feld und musste schnell einsehen, dass diese besser ist. Allerdings hielt sie tapfer durch und durch eine Unachtsamkeit setzte ihre Gegnerin sie Patt, so dass sie noch mit einem blauen Auge, also einem halben Punkt, aus der Partie ging.

Marie gewann ihre Auftaktpartie gegen ein jüngeres Mädchen und Claas spielte gegen Konstantin und hatte Mitte des Spiels einen großen Vorteil, als er Konstantins Dame gewann. Dies konnte er allerdings nicht bis zum Ende umsetzen und Konstantin konnte die Partie noch drehen.

Auch in der zweiten Partie beeindruckte Marie mit einem überraschenden Sieg gegen einen guten Spieler. Lukas verlor gegen die Gegnerin von Emma genauso wie Konstantin gegen einen stärkeren Spieler. Emma holte einen Punkt gegen einen jüngeren Spieler und Claas erkämpfte ebenfalls seinen ersten Punkt.

Bis zur vorletzten Runde holten vor allem Lukas und Konstantin auf und konnten auch noch in den letzten zwei Spielen durchaus in die Medaillenränge kommen.

Marie fiel zwischenzeitlich etwas zurück und konnte nicht an ihre beiden Auftaktsiege anknüpfen, sie gewann allerdings immerhin die Runde 6. Auch Emma konnte in den zwischenzeitlichen Runden nicht mehr sehr viele Punkte sammeln, so das der Sprung auf ein Podest schwierig sein würde. In der vorletzten Runde traf Emma auf Claas und Emma konnte ihn besiegen und rutschte mit einem Mal doch noch weiter nach vorne, so dass Marie und Emma beide drei Punkte hatten und in der letzten Runde gegeneinander antraten. Konstantin spielte gleichzeitig gegen das bestplatzierte Mädchen, das einen halben Punkt Vorsprung vor Emma und Marie hatte.

Dies bedeutete, wenn Konstantin gewinnt und eines der beiden Mädchen der Grundschule ebenfalls einen ganzen Punkt erzielt und kein anderes Mädchen, das auch 3 Punkte hat, gewinnt, dass dann der Landesmeistertitel wieder möglich wäre.

Emma spielte mit den weißen Figuren und versuchte den Schäferzug, den und dessen Abwehr wir in der letzten AG-Stunde auch noch einmal behandelt hatten. Hieran erinnerte sich Marie aber nicht mehr so sehr, so dass Emma tatsächlich in 3 Zügen Matt setzen konnte und damit insgesamt 4 Punkte auf dem Konto hatte. Nun hing alles an Konstantin, der auch selbst ein wenig noch von einem Podestplatz träumte. Er schaffte es einem souveränen Spiel seine Gegnerin zu besiegen. Auch die anderen Mädchen mussten Niederlagen hinnehmen, so das auch die mitfiebernden  Eltern es noch gar nicht fassen konnten, dass Emma diesen Titel erkämpft hatte. Auch Emma war sich erst sicher, als sie den Pokal vom Turnierleiter und ihrem AG-Lehrer  Jörg Sonnenberger überreicht bekam. Emmas Titel  war eine große Überraschung gepaart mit etwas Glück und der Hilfe von Konstantin. Emma hat aber gezeigt, dass, auch wenn einige Tiefen in ihrer bisherigen Schachkarriere hinsichtlich der Motivation da waren, das Dranbleiben sich auszahlt. Wir sind gespannt, ob dieser Titel Emma auch Auftrieb für ihre weitere Schachlaufbahn gibt. Nach ihrem Sieg im letzten Jahr beim Schulschach-Cup ist dies sicher mit Abstand ihr größter Erfolg.

Auch Lukas hatte sich nach seinen beiden Auftaktniederlagen wieder etwas herangekämpft und hatte nunmehr den späteren Landesmeister als Gegner. Er kämpfte tapfer musste allerdings die Überlegenheit seines Gegners anerkennen und war im Endspiel unterlegen. Am Ende wurde es für Lukas ein guter 8. Platz, Lukas muss schauen, dass er vor allem aus einer sicheren Stellung heraus spielt und nicht sinnlos Figuren schlägt. Er gehörte zu den jüngeren Kindern und darf im nächsten Jahr noch einmal bei diesem Turnier antreten.

Konstantin haderte wieder einmal mit der Zweitwertung. Trotzdem er den Drittplatzierten im Turnier besiegt hatte, blieb für ihn lediglich der 4. Platz, was trotzdem eine hervorragende Leistung ist, da die meisten teilnehmenden Kinder bereits im Verein spielen. Viele Talente der AG belegten auch in Konstantins Alter diesen Platz oder schafften es noch nicht einmal bis hierhin. Für Konstantin sollte diese Platzierung also weiter Ansporn sein, seine guten Leistungen in weiteren Turnieren zu zeigen. Dann klappt es bestimmt auch bald mit einer Medaille auf Landesebene.

Marie musste nach ihrem Patzer mit dem 4. Platz vorlieb nehmen. Insgesamt vier Mädchen hatten 3 Punkte, davon hatte allerdings Marie nur die zweitbeste Buchholzwertung womit ihr nur der 4. Platz blieb. Wie auch schon beim Schulschach-Cup hing es an der letzten Partie. Hätte Marie gewonnen, wäre sie auch hier Siegerin geworden. Allerdings wird dies sicherlich auch bald passieren, da Marie sehr gute Voraussetzungen für das Schachspiel mitbringt und eine sehr gute Entwicklung zeigt.

Claas Rohling belegte den 10. Platz bei den Jungen. Bei ihm war ein klarer Aufwärtstrend zu erkennen, eine bessere Platzierung wäre durchaus möglich gewesen. Übt er weiter fleißig, kann er bald auch an die oberen Plätze heranreichen und wird vor allem für die Mannschaftswettkämpfe sehr wertvoll und wichtig sein.

Schaut man sich die Gesamtleistung der Kinder der SchachAG der Grundschule an, so wird dies noch besser, insgesamt 3 Jungs landeten unter den ersten Zehn, was wieder auf eine gute Mannschaftsleistung hindeutet.